Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Browser Games die man gespielt haben sollte

Montag 28. März 2011 von admin

Browser Games sind zurzeit so beliebt wie nie. Kein Wunder, denn anstatt sich teure Software zu kaufen und auch noch monatliche Gebühren zu zahlen, wie bei vielen modernen MMORPGs nötig sind Browser Games zum größten Teil komplett kostenlos. Zahlen tut man nur, wenn man sich zusätzlichen Content downloadet oder speziellen Service abruft. Im Regelfall sind diese Zusatzfeatures aber nicht notwendig um den vollständigen Spielspaß zu erleben. Browser Games bieten die Möglichkeit mit bis zu tausenden Leuten gleichzeitig zu spielen. Man ist Teil eines ganzen und kann sogar mit anderen Leuten weltweit interagieren. Sei es nun, ob man gegen sie kämpft oder sich mit anderen verbündet und Freundschaften im Spiel schließt. Die Community ist ein wichtiger Teil bei Browserspielen, denn ohne sie läuft fast nichts mehr. Hat ein Spiel nicht genügend Mitspieler, mit denen man interagieren kann, so wird es schnell langweilig und man verliert die Motivation es öfters zu spielen.

Die Spiele, die am meisten gespielt werden und die meisten Mitspieler haben stehen meistens ganz oben in den Browsergames Charts. Da wäre zum Beispiel das Strategiespiel „Supremacy 1914“. Dieses spielt im ersten Weltkrieg und es geht im Großen und Ganzen darum seine eigenen Truppen aufzubauen um so Gefechte gegen die Feinde zu bestehen. Jedenfalls ganz oben in den Browsergames Charts mit dabei ist „Dragosien – Land der Drachen“. Auch hierbei handelt es sich um ein Strategiespiel. Dieses legt aber einen ganz anderen Fokus als das Militärspiel. Dragosien ist in einer fantasievollen Mittelalterwelt angesiedelt. Die Hauptaufgabe des Spiels ist es Drachen zu trainieren und gegen Mitspieler weltweit in Wettkämpfen antreten zu lassen.

Author admin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 28. März 2011 um 18:38 und abgelegt unter Computer. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.