Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Die einvernehmliche Scheidung

Dienstag 26. Juni 2012 von admin

Manche Ehen gehen auseinander, ohne dass es zu einem schlimmen Streit kommt. Die Partner haben sich auseinander gelebt, sie können und wollen nicht mehr zusammen bleiben. Daran muss nicht notwendigerweise einer von beiden die Schuld tragen; manchmal geschieht so etwas einfach. Wenn sich die Ehepartner über die Trennung einig sind, können sie sich einvernehmlich scheiden lassen. Diesen Weg ohne Rechtsanwälte zu gehen, ist in Deutschland und Österreich allerdings nicht möglich. Wenn jedoch beide Seiten eine gütliche Scheidung anstreben, reicht die Unterstützung eines gemeinsamen Anwalts aus. Dadurch kann man viel Zeit, Geld und Nerven sparen. Mittlerweile lässt sich die Scheidung außerdem relativ unkompliziert online regeln.

Hier fallen weder Besprechungstermine noch langwierige Vorbereitungen an, sondern die rechtlichen Vorgänge werden schnell und einfach über das Internet erledigt. Anhand der Informationen, die auf den entsprechenden Seiten erhältlich sind, kann man die Trennung auf diese Weise durchführen. Bei kurzfristigen Scheidungen ist dies sicherlich eine praktische, wenn auch etwas unpersönliche Möglichkeit. Da viele Menschen nach der Trennung aber ohnehin nicht mehr viel mit dem anderen zu tun haben wollen, bietet sich die online Scheidung in solchen Fällen an. Man sollte sich dabei aber bewusst machen, dass es im Zuge der Scheidung häufig zu Schwierigkeiten kommen kann. Dinge, die vorher auf beiden Seiten klar und nüchtern besprochen wurden, stellen sich auf einmal als schwerwiegende Probleme heraus. Gefühle werden ausgesprochen, es kommt zu Schuldzuweisungen, Wutausbrüchen und bisher unterdrückten Enttäuschungen. Für diese Fälle ist es sicherer, einen oder auch zwei Scheidungsanwälte mit der Durchführung des Prozesses zu betrauen. Die Anwälte haben nicht notwendigerweise den finanziellen Profit ihres Mandanten im Sinn, sondern streben im Allgemeinen eine möglichst friedliche Trennung an. Gütliche Einigungen sind an der Tagesordnung, denn auf diese Weise sparen sowohl die früheren Partner als auch ihre Anwälte Zeit und Nerven. Das Endziel besteht also darin, dass nach der Scheidung alle Parteien mit dem Ergebnis zufrieden sind.

Author admin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 26. Juni 2012 um 16:22 und abgelegt unter Recht. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.