Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Eine Zeitung gratis bekommen?

Dienstag 15. Februar 2011 von admin

Zeitungen kosten Geld. Wenigstens gilt das in den meisten Fällen. Doch es gibt schon seit vielen Jahren Ausnahmen. Aber erst seit findige Marketing-Profis mit dem Begriff „Gratiszeitung“ werden, ist dieses Thema einer breiten Öffentlichkeit bewusst. Dabei steckt dahinter keine besondere Neuerung.

Eine Gratiszeitung finanziert sich über Werbung. Die Kunden kaufen Anzeigen, die in der Zeitung veröffentlicht werden. Im Gegenzug verzichten die Verleger darauf, die Zeitung zu verkaufen. Das Kalkül ist, dass dadurch eine besonders hohe Reichweite ermöglicht wird. Wie gut das funktioniert, hängt von mehreren Faktoren ab.

Ein klassische Form der Gratiszeitung sind die wöchentlichen Anzeigenblätter. In einer Zeitung, die meist über keine erwähnenswerten Inhalte verfügt, werden Anzeigen von verschiedenen Unternehmen zu den Menschen gebracht. Die Zeitungen werden in die Briefkästen gesteckt, so dass die Werbekunden sicher sein können, dass eine bestimmte Zahl von Haushalten erreicht wird.

Auch wenn die Kunden vielleicht die Zeitung nicht wollen, werfen sie doch häufig einen Blick in die beiliegenden Werbeprospekte. Dadurch ist diese Form der Gratiszeitung sehr effizient und wird schon seit Jahren praktiziert. Anders sieht es aus bei den modernen Gratiszeitungen. Diese werden nach dem zeitungsdruck an öffentlichen Orten verteilt oder ausgelegt.

Dadurch ist schlechter kalkulierbar, wie viele Kunden die Zeitung lesen. Zudem ist der Anspruch auch ein anderer. Meist sollen journalistische Inhalte die Leser überzeugen. Deswegen ist es relativ teuer, eine „echte“ Zeitung drucken, die dann gratis verteilt wird. In vielen Fällen sind Gratiszeitungen wieder eingestellt worden, weil sie von den Kunden nicht in ausreichendem Maße angenommen worden sind. Es gibt allerdings auch erfolgreiche Beispiele.

Author admin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 15. Februar 2011 um 16:55 und abgelegt unter Literatur. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.