Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Hunderassen- hier hat man die Qual der Wahl

Montag 7. Dezember 2009 von admin

West Highland White Terrier sind besonders süß und besonders wild. Sie brauchen viel Pflege und Zuwendung und es ist nicht einfach ihrem Bewegungsdrang Herr zu werden. Einen Westie zu erziehen ist mitunter sehr schwer, denn er besitzt einen besonders großen Dickkopf. Immer möchte er dabei sein, er rennt unter Garantie jeder Katze und jedem fremden Hund hinterher. Er verwüstet Blumenbeete und schmeißt die teuersten Vasen um. Ein Westie ist sehr quirlig. Umso wichtiger ist es, ihn von Anfang an konsequent zu erziehen. Er braucht besondere Regeln und Grenzen und wenn man das erst einmal gemeistert hat, wird der Westie zu einem treuen Begleiter. Denn von alleine mag der kleine Trott so gar nicht hören. Kommt Besuch umgarnt er jeden mit seinem Charme, aber wenn es darum geht zu gehorchen, müssen Frauen und Herrchen schone in bisschen strenger sein. Zu aller erst sollten Hunde aller Hunderassen lernen auf ihren Namen zu hören. Sie sollten auf ihn reagieren und auch direkt zum Rufer kommen. Danach kann man ihm das wichtigste Wort überhaupt vermitteln: Nein! Wenn der Westie gelernt hat was Nein bedeutet, dass er sofort aufhören muss mit sämtlichen Quatsch, dann kann man ihm Befehle, wie „sitz“, und „platz“ beibringen.
In Sachen Reinlichkeit schneiden Westies wesentlich besser ab, als beim Gehorsam. Terrier mögen es gar nicht, das eigene Nest zu verschmutzen, daher lernen sie sehr schnell ihr Geschäft draußen zu verrichten.
Ist der Westie auch noch so herzallerliebst, so können ihn doch auch einige Hundekrankheiten einholen. Im Alter von vier bis elf Monaten kann der Hund schlimmstenfalls an einer Krankheit mit Namen Perthes-Calvé-Legg-Kranheit erkranken. Hierbei lahmt der Hund und er kann nicht mehr auf seiner Pfote auftreten. Hier hilft nur noch eine Operation. Eine andere typische Erkrankung beim Westie ist eine Knochenkrankheit im Schädel-Unterkiefer-Bereich. Der Hund kann dann seinen Kiefer nicht mehr bewegen, aber sobald er ein Jahr ist, ist auch diese Krankheit behandelbar.

Author admin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Montag 7. Dezember 2009 um 12:05 und abgelegt unter Tiere. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.