Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Ich soll entlassen werden! Hilfe!

Mittwoch 12. Januar 2011 von admin

Ihr Arbeitgeber ist der Auffassung, dass Sie in der Vergangenheit zu oft erkrankt waren und daher für seinen Betrieb nicht mehr tragbar sind. In Ihrem Briefkasten finden Sie eines Tages Ihre Kündigung, welche auf einer, Ihrer Meinung nach fadenscheinigen Begründung beruht. Sie sind sich jedoch der vorgeworfenen Defizite nicht bewusst und auch Ihre Kollegen können diese Maßnahme nicht nachvollziehen. Es besteht nun die Option sich in sein Schicksal zu ergeben und die Kündigung murrend und zähneknirschend zu akzeptieren. Andererseits können Sie sich aber auch an einen Rechtsbeistand wenden und die rechtliche Haltbarkeit dieses Schreibens überprüfen lassen. Selbst wenn Sie einen Anwalt in Chemnitz finden, der Ihnen helfen kann liegt die Entscheidung immer noch bei Ihnen selbst. Denn schon das Betrachten des Schreibens und eine erste Beratung werden vom Rechtsbeistand in Rechnung gestellt. Wenn jedoch Ihre Existenz an diesem Arbeitsplatz hängt, und Sie absolut davon überzeugt sind im Recht zu sein, lohnt es sich tatsächlich einen Rechtsanwalt in Chemnitz mit der Klage auf Rücknahme der Kündigung zu beauftragen. Gleichermaßen könnte es in diesem Verfahren auch zu einem Vergleich zwischen Ihnen und dem Arbeitgeber kommen. Eine Einigungsmöglichkeit wäre gegebenenfalls eine angemessene Abfindung, die zur Überbrückung der Zeit dabei hilft, für den Lebensunterhalt zu sorgen. In vielen ähnlich gelagerten Fällen spielt jedoch wie immer das liebe Geld eine große Rolle. Der Arbeitgeber kann es sich möglicherweise nicht leisten Sie weiter zu beschäftigen und hat daher eine Kündigung an Ihre Adresse gesendet. Dann bleibt auch noch die Frage der möglichen Insolvenz. Dabei kann aber auch der Anwalt helfen.

Author admin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Mittwoch 12. Januar 2011 um 18:39 und abgelegt unter Arbeit. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.