Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Schröpf-Massage

Dienstag 18. Januar 2011 von admin

Unter einer Schröpf-Massage versteht man landsläufig die Alternativheilmethode des Schröpfens im Allgemeinen. Aber auch eine Unterart des Schröpfens kann damit bezeichnet werden: die Schröpf-Massage mit Öl.

Urspung der Schröpf-Massage

Die Therapie mittels Schröpf-Massage ist schon sehr alt. Früher öffneten die Menschen entzündete Hautpartien oder Verhärtungen auf der Haut mit einem Messer und saugten die Wunde aus. Es wurden auch Kuhhörner dafür eingesetzt. Bereits 3300 Jahre v. Chr. wurde in Mesopotamien die Kunst der Schröpf-Massage das erste Mal erwähnt. Alle bedeutenden Kulturen weltweit nutzten diese Art der Heilung. Im Alten Griechenland wurde sogar eine eigene Gottheit für das Schröpfen verehrt: Telesphorus. Die Schröpf-Massage hatte bei den Griechen einen sehr hohen Stellenwert, so war es nicht verwunderlich, dass Ärzte die Schröpfglocke als Zeichen ihrer Zunft verwendeten. Heutzutage wenden vor allem Heilpraktiker, die nach den Prinzipien der Traditionellen Chinesischen Medizin oder der Europäischen Naturheilkunde arbeiten, die Schröpf-Massage an.

Funktionsweise der Schröpf-Massage

Wie funktioniert nun eine Schröpf-Massage? Der Heilpraktiker ermittelt mit einem Tastbefund den Ist-Zustand des Patienten und spürt somit Verhärtungen unter der Haut auf. Sogenannte „Head-Zonen“ lassen einen direkten Rückschluss von bestimmten Hautzonen zu den einzelnen Organen zu.Der Therapeut erhitzt die Luft im Inneren eines Schröpfgefäßes und setzt es auf die betreffende Hautstelle auf. Durch das Abkühlen der erhitzten Luft entsteht ein Unterdruck. Ein elektrisches Abpumpen der Luft in der Schröpfglocke ist ebenfalls möglich.Drei Arten der Schröpf-Massage sind bekannt bzw. werden angewendet:- Blutiges Schröpfen:dabei wird die Haut vor dem Aufsetzen der Schröpfglocke angeritzt- Trockenes Schröpfen:Schröpf-Massage ohne die Haut zu verletzen- Schröpf-Massage:Dabei wird die Haut vor dem Aufsetzen der Schröpfglocken eingeölt. Dadurch wird die Durchblutung der Haut bei der Schröpf-Massage wirkungsvoll gesteigert.Meist wird eine Schröpf-Massage im Rückenbereich angewandt. Durch den Unterdruck werden die Nerven stimuliert und es kommt generell zu einer besseren Durchblutung der Haut und des darunter liegenden Gewebes. Die Dauer der Schröpf-Massage variiert zwischen 10 bis 30 Minuten. Danach bilden sich meist Blutergüsse, die aber bald verschwinden.

Für wen ist die Schröpf-Massage nicht geeignet?

Für Schwangere vor dem vierten Schwangerschaftsmonat ist die Schröpf-Massage nicht zu empfehlen. Menschen mit Gerinnungsstörungen sind ebenso nicht geeignet für eine Schröpf-Massage. Die Schröpfglocken dürfen darüber hinaus nicht auf Tumoren, frischen Wunden oder einem Sonnenbrand angebracht werden.Die Schröpf-Massage ist die ideale Ergänzung zur schulmedizinischen Therapieform bei einer Vielzahl von Krankheitsbildern wie Grippe, chronischen Kopf- und Rückenschmerzen sowie Asthma und Bronchitis.

Author admin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Dienstag 18. Januar 2011 um 18:30 und abgelegt unter Medizin. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.