Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Wasser nutzen – Erdtanks sinnvoll einsetzen

Donnerstag 3. März 2011 von admin

Jährlich fallen in Deutschland pro Quadratmeter bis zu mehreren hundert Litern Regenwasser. Wasser, das in den meisten Fällen über Regenrinnen gesammelt und in die Kanalisation abgeleitet wird. Wasser, das hervorragend als Nutzwasser im Haushalt eingesetzt werden könnte. Regenwasser lässt sich als Waschwasser für die Waschmaschine nutzen, Ebenso, um die Toilettenspülung damit zu speisen oder den Garten zu bewässern. Die Sammlung des Wasser ist relativ einfach. Durch die Nutzung von Erdtanks lässt sich ein großes Sammelvolumen versteckt in der Erde einlagern. Diese Erdtanks, auch Zisternen genannt, gibt es in den unterschiedlichsten Größen, von wenigen hundert bis zu tausenden von Litern. Wenn man bedankt, dass ein Hausdach zum Beispiel oft über hundert Quadratmeter Fläche hat und diese Fläche mit der durchschnittlichen Niederschlagmenge von etwa 670 Litern im Jahr multipliziert, so erhält man die unglaubliche Menge von 67 Kubikmetern Regenwasser, die Jahr für Jahr ungenutzt in der Kanalisation verschwinden und zusätzlich zu dem Brauchwasser des Haushaltes ebenfalls Entsorgungskosten über die Kanalgebühr verursachen.

Durch die Nutzung eines Sammeltanks für dieses Wasser und die Nutzung des aufgesammelten Regens spart man also doppelt. Man muss weniger Wasser bei den Stadtwerken einkaufen und dem entsprechend auch weniger Wasser entsorgen. Wenn das Wasser ausschließlich zur Bewässerung des Gartens nutzt, hat man eine rein positive Bilanz, denn die Investition für en tank hat man schnell wieder eingespart. Nutzt man das Regenwasser innerhalb des Haushaltes, so spart man zumindest das Wasser, das man nicht kaufen muss. Die Entsorgungskosten bleiben. Jedoch nur in Höhe in des tatsächlich verbrauchten Wassers, nicht mehr zusätzlich für das ungenutzte Regenwasser. Wer also dabei ist, ein Haus zu bauen oder zu planen, sollte unbedingt die Regenwassernutzung mit in die Planung mit einbeziehen. Eine nachträgliche Einbeziehung in des Wasserkonzept des Hauses ist schwierig, da neue, bzw. zusätzliche Leitungen verlegt werden müssen. In solchen Fällen ist die Nutzung des Regens als Gießwasser sicherlich trotzdem eine Alternative, um Geld zu sparen.

Author admin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 3. März 2011 um 18:37 und abgelegt unter Bau und Renovierung. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.