Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Teichlebermoos im Nano-Aquarium

Samstag 24. März 2012 von admin

Das Teichlebermoos mit dem wissenschaftlichen Namen „Riccia fluitans“ ist im Aquarium eine gerne gesehene Aquariumpflanze. Sie ist nicht nur schön grün, sondern auch ein idealer Platz für Zwerggarnelen, wie die Crystal Red Garnele. Die Pflanze schwimmt normalerweise auf die Wasseroberfläche auf, kann aber auch befestigt werden.

Für die Befestigung werden entweder Strümpfe oder Angelschnur verwendet. Oft wird das Moos an Wurzeln oder Steine gebunden. Da es keine Wurzeln schlägt ist das Anbinden aber auch sehr wichtig. Vom Wachstum her ist das Teichlebermoos als Mittel einzustufen. Im Dennerle Nano-Cube Aquarium mit einer Temperatur von 20 bis 30 °C geht es der Pflanze am besten. Viel Licht und Co2 sind notwendig, damit sich die Aquariumpflanze wohl fühlt. Die ordentliche Zufuhr von Licht durch die Aquariumlampe und Co2 durch eine CO2-Flasche oder Anlage sorgt dafür, dass die Pflanze optimal wachsen und Sauerstoff produzieren kann. Sauerstoff ist auch für andere Lebewesen im Aquarium zum Überleben sehr wichtig.

Von der Größere her erreicht Teichlebermoss eine Höhe von etwa 5 cm. Der regelmäßige Beschnitt der Pflanze ist wichtig, damit sie nicht von unten her abstirbt. Sobald untere Regionen wenig Licht bekommen, werden diese gelb. Spätestens jetzt ist es wichtig die Pflanze zu beschneiden. Idealeweise macht man dies beim Teilwasserwechsel mit einer Schere. Herumschwimmende Pflanzenteile können aus dem Nano-Aquarium gefischt werden.

Warum Teichlebermoos gerne von Aquarianern im Aquarium platziert wird? Die Pflanze ist ein idealer Teppich für Zwerggarnelen. Die kleinen Wirbellosen halten sich sehr gerne im dicht bewachsenen Moos auf und futtern was das Zeug hält. Des Weiteren ist die Haltung von Moos sehr einfach. Die Pflanzen benötigen normalerweise keinen Dünger. Pflanzendünger kann außerdem auch sehr empfindliche Garnelenarten schädigen, weshalb der Einsatz generell nicht empfehlenswert ist.

Alternativen zu Teichlebermoos? Die gibt es: Javamoos wird in der Aquaristik zur Zucht von Garnelen gerne eingesetzt. Javamoos wächst schnell und breitet sich so aus, dass Garnelen darauf klettern können. Viele Organismen setzen sich ab und bilden eine ideale Grundlage für Garnelenfutter.

Author admin

Dieser Beitrag wurde erstellt am Samstag 24. März 2012 um 10:29 und abgelegt unter Natur. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.