Artikelsammlung

allgemeine, SEO-optimierte Artikelsammlung

Zeughaus

Donnerstag 12. Januar 2012 von Davty

Wenn man in Berlin ist, wird man sicherlich auch die Straße Unter den Linden besuchen. Dort kommt man dann auch am Deutschen Historischen Museum vorbei, dem ehemaligen Zeughaus. Das Zeughaus ist das wohl älteste erhaltene Gebäude in dieser Straße und stammt aus Zeiten des Barocks. Nachdem Kurfürst Friedrich Wilhelm von Brandenburg schon 1667 in seinem politischen Testament das Errichten eines Zeughauses angeregt hatte, wurde der Architekt Francois Blondel mit der Anfertigung eines Entwurfes beauftragt, der 1685 fertig gestellt war. Mit dem Bau konnte da allerdings nicht begonnen werden, da die finanziellen Mittel nicht ausreichten, obwohl man schon einen Standort ausgemacht hatte.

Erst 1695 wurde auf Anweisung von Friedrich III. der Grundstein gelegt. Immer wieder wechselnde Architekten Berlin und Bauleiter führten dazu, dass es bautechnische Mängel gab, die zum Einsturz eines Pfeilers des Ostflügels führten. Erst nachdem im Herbst 1699 die Bauleitung des Zeughauses von Jean de Bodt übernommen wurde, konnten umfangreiche Sicherungsmaßnahmen einen weiteren Einsturz verhindern. Auch veränderte er die ursprünglichen Pläne und baute Formen der französischen Klassik ein, die heute noch wesentliche Elemente des Gebäudes bestimmen.

Durch die oft angespannte finanzielle Lage in Berlin wurden oft günstige Materialien für den Bau benutzt, was immer wieder dazu führte, dass der Bau schon während der Errichtung zu verfallen drohte. Erst als Friedrich Wilhelm I. das Gebäude nicht mehr als Repräsentationsobjekt behandelte und den Innenausbau mehr zweckmäßig gestaltete, konnte der Bau nach 35 Jahren endlich fertiggestellt werden. Sehenswert am Zeughaus sind vor allem die vielen Skulpturen, die an der Fassade zu bewundern sind. Hier lehnte man sich an den Zweck des Gebäudes an und es entstanden Skulpturen wie Federbüchsen, Prunkhelme und Siegestrophäen, auch Löwen, Adler und Sklavenfiguren, sowie Lorbeerzweige kann man ausmachen.

Wenn Sie also „Unter den Linden“ entlang spazieren achten Sie doch einmal genau auf die Fassade des Zeughauses, ein Blick lohnt sich immer.

Author Davty

Dieser Beitrag wurde erstellt am Donnerstag 12. Januar 2012 um 18:21 und abgelegt unter Immobilien. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.